Die besten Eco Reise Ideen

Umweltfreundlich Reisen? Öko / Eco Reisen sind ein wachsender Trend in der Reisebranche. In der Endphase dieses Jahres, das von den Vereinten Nationen zum Internationalen Jahr des nachhaltigen Tourismus für Entwicklung ausgerufen wurde, wird viel Aufhebens um Öko-Reisen und verantwortungsvolle Tourismusmaßnahmen gemacht. Doch was genau bedeutet es, ökologisch zu reisen?

Einen Tourismus ohne Umweltfolgen gibt es nicht. Der homo turisticus reist nicht, ohne seine Spuren zu hinterlassen.

Um Touristen besser empfangen zu können, werden Ackerland und Wälder zu Golfplätzen, Klippen werden verwüstet, um Projekte mit offenen und privilegierten Ausblicken auf das Meer zu bauen, Berge werden mit allen Arten von Müll verschmutzt, um höher zu kommen, genauso wie ein Großteil der Flora und Fauna vernichtet wird, um weiter zu kommen.

Aber entgegen der üblichen Botschaft ist es immer noch möglich, den Tourismus zwar als wirtschaftlich wichtigen Wirtschaftszweig für unsere Gesellschaften zu betrachten, ihn aber auf eine andere Art und Weise und mit einem größeren sozialen Bewusstsein und Verantwortungsbewusstsein zu betreiben.

Als leidenschaftliche Reisende müssen wir uns vor Augen halten, dass die Zukunft jedes Reiseziels, das wir besuchen, von unserem Handeln bestimmt wird. Auch wenn wir es vielleicht nicht immer wissen oder realisieren, können selbst die gewöhnlichsten Verhaltensweisen auf einer Reise ökologische und soziale Auswirkungen haben.

Wenn wir jedoch unsere Umgebung respektieren und uns an die lokalen Gesetze halten, wird die Schönheit der Orte, die wir besuchen, vielleicht nicht beeinträchtigt werden. Das ist der Sinn der Nachhaltigkeit: dass der Mensch sich als Teil der Natur sieht und seine Handlungen im Gleichgewicht mit der Umwelt, in der er lebt, entwickeln kann.

Was bedeutet es also, ein Öko-Reisender bzw. Öko-Tourist zu sein? Es reicht nicht mehr aus, kein Licht anzulassen oder im Hotelzimmer zu duschen, es reicht auch nicht aus, zu Fuß zu gehen oder mit dem Fahrrad zu fahren, anstatt das Auto zu benutzen, und es reicht auch nicht aus, bei der Buchung unseres Aufenthalts die eine oder andere netzunabhängige Öko-Lodge zu wählen. Das Konzept geht über die Umwelt hinaus und umfasst auch die wirtschaftliche Entwicklung und soziokulturelle Aspekte.

Während einige von uns denken, dass Öko-Reisen keine Geheimwissenschaft ist, ist es wirklich nicht so einfach zu wissen, wo man anfangen soll. Und, seien wir mal ehrlich, manchmal schalten wir unser Gewissen genau in dem Moment aus, in dem wir unseren Reisepass zücken. Deshalb gibt es einige praktische Tipps, die man sich leicht merken und anwenden kann, um wirklich ein Öko-Reisender zu werden.

Wie man ein Öko-Reisender wird

Um ökologisch zu reisen, müssen wir nicht von nun an bis ans Ende der Zeit ausschließlich campen gehen, es sei denn, das ist eine Vorliebe, aber wir sollten kleine Veränderungen in unseren Urlaub einbauen, die einen großen Unterschied machen und helfen können, unseren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren.

Verantwortungsbewusster Tourismus ist ein Nebenprodukt des gerechten Handels, der ökologische und egalitäre Prinzipien einschließt. Die Menschen sollten sich der Annahmen der nachhaltigen Entwicklung bewusst werden und diese in allen Bereichen dieser Aktivität anwenden.

Lokale Ökonomien und Gemeinschaften unterstützen, einzigartige Umgebungen erleben, ohne sie zu beschädigen, neue Kulturen kennenlernen und echte Menschen treffen, die anders leben als wir… es ist wirklich nicht so schwierig, Veränderungen vorzunehmen, die den Orten, die wir besuchen, helfen und sie nicht behindern, um ein Öko-Reisender zu sein. Hier sind die Kerngedanken, die wir beherrschen sollten, um einer zu werden:

Die ökologischen Ressourcen optimal nutzen, die internationalen Umweltkonventionen einhalten und dazu beitragen, das Naturerbe und die Artenvielfalt zu erhalten. Das bedeutet, dass wir niemals das Ökosystem des Reiseziels stören sollten, indem wir Müll und Gegenstände, die der Natur schaden könnten, zurücklassen, keine Tiere oder Pflanzen aus der Natur schmuggeln oder entfernen oder auf Reisen tierische Gegenstände kaufen. Diese Handlungen sind in vielen Ländern bereits illegal.

Respektieren Sie die soziokulturelle Identität der Gastgemeinden, bewahren Sie ihr gebautes und lebendiges kulturelles Erbe und ihre traditionellen Werte, und tragen Sie zu interkulturellem Verständnis und Toleranz bei. Es gibt auch unterschiedliche Sitten und Gebräuche, über die man sich vor dem Besuch eines Landes im Klaren sein muss. Nur als Beispiel: In manchen Kulturen ist es verpönt, sich ohne Erlaubnis fotografieren zu lassen, daher sollten wir uns vor der Reise informieren.

Tragen Sie Ihren Teil dazu bei, nachhaltige und langfristige wirtschaftliche Aktivitäten zu gewährleisten, die allen Beteiligten einen fair verteilten sozioökonomischen Nutzen bieten, einschließlich Einkommensmöglichkeiten und stabiler Arbeitsplätze sowie sozialer Dienste für die Gastgemeinden, und tragen Sie gleichzeitig zur Armutsbekämpfung bei. Außerdem sollten Sie ein Vorbild sein, indem Sie sich während der Reise korrekt verhalten.

Darüber hinaus ist es gut zu wissen, dass die Europäische Kommission ein eigenes Siegel, das Ecolabel (ecolabel.eu), für umweltbewusste Produzenten hat, einschließlich kleiner Hotels, Pensionen, Herbergen und Campingplätze. Und es gibt weitere Siegel, die von privaten Einrichtungen oder Nichtregierungsorganisationen vergeben werden, über die wir uns informieren sollten, wie Travelife (travelife.org), Green Globe (greenglobe.com), Green Key (greenkey.global) und Global Sustainable Tourism Council (gstcouncil.org). Außerdem gibt es zwei ISO-Zertifizierungen, die direkt auf Nachhaltigkeit hinweisen: ISO 14001, die sich mit dem Umweltmanagement befasst, z. B. mit der Reduzierung der Umweltverschmutzung und der Verschwendung natürlicher Ressourcen, und ISO 26000, die erste internationale technische Norm, die sich auf die soziale Verantwortung von Unternehmen konzentriert. Ein weiteres Beispiel ist das LEED-Siegel, das anzeigt, ob ein Hotel nach ökologisch korrekten Standards gebaut oder gestaltet wurde.

Ökologisch wäre es besser, wenn niemand mehr fliegen oder fahren würde, aber wir wissen, dass das kaum passieren wird. Und natürlich ist es immer besser, mit dem Fahrrad oder der Bahn zu fahren (vor allem jetzt mit dem neuen emissionsfreien, mit Wasserstoff betriebenen Personenzug, der vor kurzem in Deutschland eingeführt wurde), als mit dem Auto.

Aber es gibt noch andere Dinge, die wir tun können, um unsere Auswirkungen auf andere Teile der Welt zu reduzieren: Vom Experimentieren mit Reiseveranstaltern, die unsere Pfunde für den Planeten arbeiten lassen, wie Trip for a Trip von Responsible Travel, das einem benachteiligten Kind einen Tagesausflug bezahlt, wenn man einen Urlaub über sie bucht, oder G Adventures, die ihre eigene “giving back”-Stiftung namens Planeterra haben; bis hin zur Auswahl von Städtereisen, bei denen sich das Reiseziel fest der Nachhaltigkeit verschrieben hat, wie in Amsterdam, Göteborg, Zürich und Wien, die alle bahnbrechende Öko-Initiativen haben und leicht zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erkunden sind; Außerdem sollten Sie eine Wandertour wählen, die der lokalen Gemeinschaft etwas zurückgibt; und All-inclusive-Angebote meiden, die uns nicht dazu ermutigen, in der Gegend außerhalb ihres Resorts zu verbringen und die oft ihre Produkte nicht in der Gemeinde kaufen, in der sie sich befinden, und stattdessen Hotels mit einer grünen oder nachhaltigen Politik wählen; vielleicht sollten Sie eine Art von Freiwilligenarbeit ausprobieren, während Sie weg von zu Hause sind; plus Geld für nachhaltige Initiativen mit Hilfe von Ecocompanion ausgeben, das die besten Ökotouren und Naturschutzprojekte der Welt bewertet.

Sind Sie jetzt zuversichtlicher, wo Sie anfangen sollen, den Öko-Reisetrend aufzugreifen? Die NY Times stellte fest, dass umweltfreundliche Touren deutlich zunehmen und dass z.B. Intrepid Travel inzwischen mehr als 1.000 Gruppenreisen pro Jahr anbietet, die vollständig klimaneutral sind. Dennoch fand Booking.com in einer kürzlich durchgeführten Umfrage heraus, dass sich nur 42 Prozent der Befragten als nachhaltige Reisende bezeichnen. Diese Zahl ist im Vergleich zum letzten Jahr bei Reisenden aus Italien, Deutschland und China gestiegen, aber in Australien, Brasilien, Japan und den USA ist ein Rückgang zu verzeichnen. Das zeigt, dass noch ein langer Weg vor uns liegt, obwohl umweltbewusstes Reisen im Ausland definitiv ein Trend sein sollte, der sich durchsetzt. Reisen ist cool, aber Öko-Reisen geht darüber hinaus.

Scroll to Top
%d Bloggern gefällt das: