Wahrscheinlich hast du schon häufig gehört, dass dein Körper so viele gute Nährstoffe aus der Nahrung benötigt, wie er bekommen kann. Aber weisst du auch genau, warum Nährstoffe so wichtig sind?

Nährstoffe versorgen deinen Körper mit Energie

Kohlenhydrate, Proteine und Fette gehören zu den wichtigsten Nährstoffen, die der Körper in nützliche Energie umwandelt. Die Energie, die diese Nährstoffe erzeugen, dient nicht nur der Muskelbewegung, sondern auch als Treibstoff für die biochemischen Reaktionen, die im Körper ablaufen.

Zu diesen Reaktionen gehören die Verstoffwechselung der Nahrung, die du zu dir nimmst, die Weiterleitung von Nährstoffen über das Blut an andere Teile des Körpers und vieles mehr. Ohne Nährstoffe würde dein Körper praktisch stillstehen und nicht mehr funktionieren.

Nährstoffe sind die Bausteine des Körpers

Der menschliche Körper verwendet Nährstoffe wie Proteine, Mineralien und Fette als Rohstoffe für die Bildung neuer Körperzellen und Gewebe. Kohlenhydrate stehen nicht auf dieser Liste, aber technisch gesehen verwandelt der menschliche Körper überschüssige Kohlenhydrate in Fett, das dann zum Aufbau von Körperzellen verwendet werden kann.

Das bedeutet, dass Nährstoffe nicht nur für das Wachstum wichtig sind, sondern auch für die Regeneration von Verletzungen und Krankheiten. Wenn du dir zum Beispiel einen Knochen gebrochen hast und einen Nährstoffmangel hast, dauert es viel länger, bis dein Knochen wieder zusammenwächst.

Nährstoffe helfen, die Körperfunktionen zu regulieren

Alle Körperfunktionen, die deinen Körper in bestmöglicher Verfassung halten, werden durch die Menge der Nährstoffe reguliert, die du zu dir nimmst. Dein Blutdruck, deine Körpertemperatur, dein Schwitzen und viele andere normale Funktionen brauchen Nährstoffe, um richtig zu funktionieren.

Wenn du alle notwendigen Nährstoffe in der empfohlenen Menge mit der Nahrung aufnimmst, befindet sich dein Körper im Gleichgewicht. Das bedeutet, dass die verschiedenen Funktionen wie bei einer gut geölten Maschine optimal funktionieren.

Makronährstoffe und Mikronährstoffe

Es gibt 6 Arten von Nährstoffen, nämlich Fette, Kohlenhydrate, Vitamine, Proteine, Mineralien und Wasser. Um sie sich besser merken zu können, werden sie in Makro- und Mikronährstoffe eingeteilt.

Kohlenhydrate, Fette und Proteine werden in die Kategorie der Makronährstoffe eingeordnet. Der Grund dafür ist, dass sie im Vergleich zu den anderen drei aus grösseren Molekülen bestehen. Darüber hinaus sind sie die Nährstoffe, die dem Körper als Brennstoff dienen. Das bedeutet, dass sie die meisten Körperfunktionen erst möglich machen.

Vitamine, Mineralstoffe und Wasser hingegen werden in die Kategorie der Mikronährstoffe eingeordnet, weil sie kleiner sind. Das bedeutet, dass sie kleinere Moleküle haben und im Vergleich zu Makronährstoffen eine deutlich geringere Dichte aufweisen.

Das bedeutet jedoch nicht, dass sie nicht genauso wichtig sind wie Makronährstoffe. Mikronährstoffe sind immer noch sehr wichtig für die Körperfunktionen, aber du brauchst nur einen Bruchteil von ihnen im Vergleich zu Makronährstoffen.

Fazit

Du kannst alle Nährstoffe, die dein Körper braucht, aus den Lebensmitteln bekommen, die du isst. Das bedeutet, dass du dich richtig und gesund ernähren musst, d. h. mit allen Makro- und Mikronährstoffen, die du für deine Körperfunktionen brauchst. Wenn du nicht genug Nährstoffe über deine Ernährung bekommst, solltest du Nahrungsergänzungsmittel einnehmen.

Links on topic

National Geographic – Nutrients – https://education.nationalgeographic.org/resource/nutrient

MDPI Multidisciplinary Digital Publishing Institute – Nutrients – https://www.mdpi.com/journal/nutrients