Klimawandel: Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und Ernährungssicherheit

Der Klimawandel beeinflusst den menschlichen Alltag

Der Klimawandel hat großen Einfluss auf viele Aspekte des menschlichen Lebens. Dürren, Waldbrände, Überflutungen und andere Naturkatastrophen verändern den menschlichen Lebensraum in grossem Masse. Die Auswirkungen der Klimaveränderungen werden im menschlichen Alltag immer mehr zu spüren sein, auch in den Bereichen Gesundheit und Lebensmittelproduktion.

Klimawandel und Ernährungssicherheit

Die Ernährungssicherheit, die sich mit dem Zugang zu Lebensmitteln und deren Verfügbarkeit für die Bevölkerung beschäftig, ist kein neues Thema. Bedenkt man, dass etwa 815 Millionen Menschen weltweit hungern (FAO 2015, The State of Food Insecurity in the World), also keinen gesicherten Zugang zu Lebensmitteln haben, dann können Klimaveränderungen als ein weiterer verschärfender Faktor für die Ernährungssicherheit betrachtet werden. Direkt oder indirekt, das Klima beeinflusst die gesamte Lebensmittelversorgungskette des Menschen.

Eine Änderung des Klimas kann sich auf den Zugang zu Lebensmitteln sowie die Verfügbarkeit und Nutzung von Lebensmitteln und die Stabilität der Versorgungssysteme auswirken. Diese Änderung beeinflusst wiederum die Lebensgrundlagen und Distributionswege sowie die menschliche Gesundheit und die Lebensmittelproduktion.

Die Landwirtschaft ist in zweierlei Hinsicht wichtig für die Ernährungssicherheit: Sie produziert die Nahrung, die die Menschen zu sich nehmen und es stellt die wichtigste Lebensgrundlage für den größten Teil der Welt dar.

Landwirtschaft, Fischerei und Forstwirtschaft sind auch anfällig für den Klimawandel. Im Allgemeinen hat es für die kälteren Regionen der Erde eine positivere Wirkung als für die tropischen Gebiete.

Das Level der Nahrungsmittelproduktion hat sowohl auf regionaler als auch auf internationaler Ebene Auswirkungen auf die Nahrungsmittelversorgung. Wenn in den kälteren Regionen höhere Nahrungsmittelerträge erzielt werden, haben die tropischen Regionen einen geringeren Nahrungsmittelertrag.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die ökologische Veränderungen die Risiken von Hunger und Unterernährung erhöhen:

  • Extreme Wetterereignisse
    Durch die Umweltveränderungen treten häufiger Katastrophen wie Überschwemmungen, Stürme, Wirbelstürme und Dürre auf. Das wirkt sich auf Lebensmittelsicherheiten sowie Lebensgrundlagen aus. Katastrophen durch den Klimawandel können Ernten zerstören, die Infrastruktur beeinträchtigen, lebenswichtige Güter der Gemeinschaft zerstören, die Lebensgrundlagen verschlechtern und auch die Armut erhöhen.
  • Langfristige, aber sukzessive Klimarisiken
    Der Klimawandel erhöht den Meeresspiegel, was die Lebensgrundlagen der Menschen in diesen Regionen beeinflusst. Schnelles Gletscherschmelzen beeinträchtigt die Zuverlässigkeit, Qualität und Verfügbarkeit von Wasser und damit auch die Überschwemmungsmuster und zukünftige Trockenperioden.

Klimawandel – mögliche Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit

Die Einflüsse des Klimas auf die menschliche Gesundheit sind vielfältig und signifikant. Gefährdungen der Gesundheit durch Klimaveränderungen beeinflussen Menschen in verschiedenen Regionen unterschiedlich stark. Durch die Klimaveränderung verändert sich die Schwere und Häufigkeit von Wetter- und Klimaphänomenen, wie steigende Temperaturen, Dürre, heftige Regenfälle und anderes Unwetter.

Der Klimawandel kann daher die menschliche Gesundheit in zweierlei Hinsicht beeinflussen:

  • Änderung der Schwere von Gesundheitsproblemen, die bereits von Klima- oder Wetterfaktoren betroffen sind
  • Schaffung unvorhergesehener Gesundheitsgefahren an Orten, an denen sie zuvor nicht aufgetreten sind

Einige Auswirkungen können durch vernünftige Maßnahmen verringert oder verhindert werden. Krankheit und Sterblichkeit bei Individuen können beispielsweise verringert werden, während die Umweltgesundheit für die kommenden Generationen verbessert werden kann.

Weitere Maßnahmen tragen dazu bei, die Emission von Ozon schädigender Substanzen zu verringern und den Kohlenstoff aus der Umwelt zu gewinnen oder zu entfernen.

Passende Umweltmaßnahmen werden sowohl Umweltveränderungen als auch die Natur positiv beeinflussen und sich somit positiv auf das Wohlbefinden der Menschen auswirken.

Folgende Erkrankungen beim Menschen können mit der Klimaveränderung in Verbindung gebracht werden:

  • Atemwegserkrankungen wie Asthma, sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Hitze- und wetterbedingte Erkrankungen und Tod
  • Schlechte Ernährung und Lebensmittelvergiftung
  • Stressbedingte Erkrankungen und psychische Störungen
  • Neurologische Krankheiten und Störungen
  • Durch Wasser übertragene Krankheiten
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates und Krebs

Weiterführende Links zum Thema

ERIZON: Top Environmental Concerns

World Food Programme (WFP): Welternährung

Food and Agricultural Organisation of the United Nations (FAO)

Wikipedia: Ernährungssicherheit

Wikipedia: Klimawandel

Scroll to Top
%d Bloggern gefällt das: