Was ist das Leben?

Es gibt immer wieder Momente in unserem Leben, in denen wir einfach nur ins Leere starren und darüber nachdenken, warum wir hier auf dieser Welt sind. Das kann manchmal frustrierend sein, weil es keine Rolle zu spielen scheint, wie lange und intensiv du darüber nachdenkst. Du kommst immer noch nicht zu einer klaren Antwort. Gibt es eigentlich eine Antwort auf die Frage “Was ist das Leben”?

Definition von Leben im Wörterbuch

Wenn du eine wortwörtliche Wörterbuchdefinition von Leben möchtest, ist es der Zustand, der Pflanzen und Tiere von anorganischer Materie unterscheidet. Leben ist die Fähigkeit zu Wachstum, funktionalen Fähigkeiten, Fortpflanzung und ständiger Veränderung. Morbiderweise ist es der Zustand, der dem Tod vorausgeht.

Es ist unbestreitbar, dass die Wörterbuchdefinition von Leben alles andere als romantisch ist, weshalb die meisten Menschen damit nicht zufrieden sind. Wer würde sich schon damit zufrieden geben zu sagen, dass sein Leben nur das ist, was ihn von einem Stein unterscheidet? Die Menschen glauben, dass es mehr gibt als nur das Gefühl, das einen Menschen lebendig macht.

Wenn du nicht nach dem buchstäblichen Sinn des Lebens suchst, ist es vielleicht interessanter, es von einem philosophischen Standpunkt aus zu betrachten.

Das Leben nach Sokrates

Sokrates ist der Meinung, dass die Menschen eudaimonia als höchstes Ziel anstreben sollten. Eudaimonia ist der Zustand eines gesunden Geistes, im Grunde eine Art von Glück. Um eudaimonia zu erreichen, muss man nach Sokrates’ Meinung tugendhaft sein.

Für Sokrates bedeutet Tugend, das Richtige zu tun, auch wenn es keine Belohnung dafür gibt. Für ihn ist es immer besser, unter Ungerechtigkeit zu leiden, als sie selbst zu begehen.

Das Leben nach dem Konfuzianismus

Nach Konfuzius und der konfuzianischen Religion liegt es in der Natur des Menschen, ständig auf der Suche nach Bildung und Disziplin zu sein. Konfuzianisten erkennen das Ziel an, Tugendhaftigkeit zu erreichen, indem sie starke Beziehungen zu anderen Menschen pflegen und gleichzeitig die Einflüsse von Negativität so weit wie möglich minimieren.

Das Leben nach Camus

Die philosophische Weltanschauung von Camus dreht sich um die Idee des Absurden. Er glaubt, dass der Mensch einen angeborenen Drang hat, in allem nach einem Sinn zu suchen, und dass er sich dort, wo es keinen gibt, einen eigenen erschaffen würde. Das Universum ist jedoch ein kalter und gleichgültiger Ort, und der Versuch, einen Sinn zu finden, wird immer in absurden Situationen enden und letztendlich scheitern.

Camus sagt, dass es unmöglich ist, eine befriedigende Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens zu finden. Jeder Versuch, einen solchen zu finden, wird nur in einer Katastrophe enden. Aber nur weil das Leben keinen Sinn hat, heißt das nicht, dass du das Leben nicht genießen kannst. Für Camus ist die Sinnlosigkeit des Lebens nur eine Hintergrundtatsache, die du einfach ignorieren kannst, da sie dich ohnehin nicht betrifft.

Fazit

Wenn du nach der Lektüre über die verschiedenen Bedeutungen des Lebens noch verwirrter bist, ist das eine gute Sache. Das Leben sollte eine ständige Lernerfahrung sein, und wir sollten nie damit aufhören, während wir gleichzeitig die Fahrt genießen.


Warum sind wir hier?

Jeder Mensch auf diesem Planeten hat mindestens einmal in seinem Leben eine existenzielle Krise durchgemacht, also solltest du dir keine Sorgen machen, wenn du an der Reihe bist, darüber nachzudenken. Wenn dich dieser Gedankengang daran hindert, genug Schlaf zu bekommen, solltest du dich über die Philosophie des Existentialismus informieren.

Was ist Existentialismus?

Der Existentialismus ist eine philosophische Bewegung, die zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert entstand. Die Idee hinter dieser Denkschule ist, dass der Mensch wirklich frei ist und seine Identität nach seinem eigenen Willen gestalten kann.

Innerhalb der existentialistischen Bewegung schrieb der dänische Philosoph Soren Kierkegaard im 19. Jahrhundert über die Theorie der drei Phasen der menschlichen Existenz. Diese wurde zur Grundlage des Existenzialismus. Diese Theorie geht davon aus, dass der Mensch im Leben drei Phasen durchläuft. Angefangen von einem oberflächlichen und unethischen Lebensstil bis hin zu einer spirituellen und sinnvollen Existenz.

Kierkegaards drei Lebensabschnitte

Nach Kierkegaard sollst du den Sinn deines Lebens nicht finden. Stattdessen sollst du ihn selbst finden. Du kannst alle drei Stufen durchlaufen und dich für eine entscheiden oder auf dem Weg bleiben, den du ursprünglich eingeschlagen hast.

Die drei Lebensanschauungen sind wie folgt:

Die Ästhetische

Dies ist die Phase, in die alle Menschen hineingeboren werden. Die Hauptmotivation in dieser Lebensphase ist das Erleben von Vergnügen und das Streben danach. Das Streben nach Schönheit und Vergnügen hat oft nichts mit Tugend und Verantwortung zu tun. In dieser Phase des Lebens geht es nur darum, mehr Dinge und Erfahrungen zu sammeln.

Doch selbst wenn du viele Dinge und Lebenserfahrungen gewonnen hast, wirst du dich von deiner Existenz enttäuscht fühlen. Das kann dazu führen, dass du in die zweite Phase übergehst.

Das Ethische

In dieser Phase hat der Mensch das Streben nach Schönheit hinter sich gelassen und beginnt nun, die Regeln der Gesellschaft zu befolgen. In dieser Phase konzentrieren sich die Menschen weniger auf ihre Neigungen als vielmehr auf ihre Verpflichtungen. Der Einzelne beginnt, sich für sich selbst und andere verantwortlich zu fühlen. Zum Beispiel eine Familie zu gründen, ein Haustier zu halten, einen Job/Karriere zu haben und reife Freunde zu haben.

Du kannst die ethische Phase als Unterwerfung betrachten, aber ohne die negativen Assoziationen. Du glaubst nicht mehr, dass sich die Welt um dich dreht, und du erkennst, dass es sich lohnt, einigen Prinzipien zu folgen. Dies ist die Phase, in der du das tun willst, was vernünftig und tugendhaft ist.

Das Religiöse

Nach Kierkegaard ist die höchste Stufe des Lebens die religiöse Stufe. Zugegeben, Kierkegaard war ein gläubiger Christ, aber in diesem Stadium muss es nicht unbedingt um eine bestimmte Religion oder ein Glaubenssystem gehen. Es geht darum, von den beiden vorangegangenen Stufen in etwas Tiefgründigeres überzugehen.

Für Kierkegaard bedeutet das, einen Glaubenssprung an eine Gottheit zu machen, aber das kann auch auf andere Dinge übertragen werden. Es kann bedeuten, an etwas zu glauben, dessen Existenz du nicht beweisen kannst. Es ist so etwas wie die Treue zu deinen Überzeugungen.

Beim Übergang von der ästhetischen zur ethischen Phase geht es darum, bestimmte Dinge wie materielle Besitztümer, Lebenserfahrungen und sogar Beziehungen zu anderen Menschen nicht mehr zu wollen. In der ethischen Phase bist du mehr an allgemeinen Dingen wie dem Aufbau von Prinzipien, Frieden und Ordnung interessiert, was sich manchmal eher wie eine Routine anfühlen kann.

Kurz gesagt, in der religiösen Phase geht es darum, dich etwas Höherem als dir selbst hinzugeben, anstatt nur dir selbst (ästhetisch) oder der Gesellschaft (ethisch).


Wie lebe ich gut?

Glaubst du, dass du im Moment gut lebst? Wenn du merkst, dass du dich auch nach einer durchgeschlafenen Nacht noch müde fühlst, dann ist das vielleicht nicht der Fall. Hier sind einige der Dinge, die du ausprobieren solltest, wenn du wirklich gut leben willst.

Richtig essen

Du hast es wahrscheinlich schon oft gehört, aber richtig zu essen ist der Anfang eines gesunden Lebens. Iss so oft wie möglich Lebensmittel aus allen wichtigen Lebensmittelgruppen. Wichtig ist eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse, und zwar so frisch wie möglich.

Nimm außerdem Eiweiß aus magerem Fleisch und Fisch zu dir und versuche, verarbeitetes Fleisch möglichst zu vermeiden. Wenn du dich vegetarisch ernährst, kannst du sicher sein, dass es viele pflanzliche Eiweißquellen gibt, die dir zur Verfügung stehen.

Genug Schlaf bekommen

Auch wenn es Spaß macht, bis spät in die Nacht aufzubleiben und deine Lieblingsserie zu schauen oder Videospiele zu spielen, solltest du versuchen, von nun an früher ins Bett zu gehen. Dein Körper braucht jeden Tag mindestens 7 Stunden Schlaf, um dein Energielevel und deine Stimmung zu verbessern.

Auch die Qualität deines Schlafs ist wichtig. Am besten schläfst du in völliger Dunkelheit und Stille, damit du am nächsten Morgen gut ausgeruht bist. Du kannst versuchen, mit einer Augenmaske und Ohrstöpseln die Qualität deines Schlafs zu verbessern.

Umgib dich mit positiven Menschen

Du solltest mehr Zeit mit Menschen verbringen, mit denen du wirklich gerne zusammen bist. Manche Menschen sind wie Energievampire, die die Positivität aus anderen heraussaugen, indem sie die ganze Zeit übermäßig negativ sind.

Andererseits solltest du dich aber auch nicht mit “Ja-Sagern” umgeben. Menschen brauchen positive Kritik, damit sie sich verbessern und wachsen können, und die bekommst du nur von Menschen, die wirklich wollen, dass du besser wirst.

Vermeide eine Überdosis Nachrichten

Du kannst nichts gegen die schlimmen Dinge tun, die in der Welt passieren, aber du hast die Kontrolle darüber, wie viele Nachrichten du konsumierst. Da die sozialen Medien für die meisten Menschen die wichtigste Nachrichtenquelle sind, solltest du deine Nutzung so weit wie möglich einschränken.

Insbesondere solltest du deine sozialen Medien nicht als erstes am Morgen checken. Setze dich nicht zu früh negativen Nachrichten aus, da diese deine Stimmung für den Rest des Tages bestimmen könnten.

Bewege dich ausreichend

Wenn du dich mitten am Tag lethargisch fühlst oder wenn dich selbst einfache Aufgaben zu sehr ermüden, bist du vielleicht nicht in Form. Du brauchst mindestens eine Stunde körperliche Bewegung, um dein Energieniveau zu steigern.

Regelmäßige Bewegung baut auch deine Muskelmasse und Kraft auf, so dass du deine täglichen Aufgaben effizienter erledigen kannst. Außerdem wird dein Gehirn mehr Dopamin produzieren, einen Botenstoff, der deine Stimmung positiv beeinflusst. Das bedeutet, dass du glücklicher bist, wenn du dich ausreichend bewegst.

Mache jeden Tag mindestens eine sinnvolle Sache

Hast du etwas, für das du eine Leidenschaft hast? Es könnte ein Hobby, ein Talent oder eine Fähigkeit sein, die du gerne öfter ausüben oder mit anderen teilen würdest. Wenn du eines hast, nimm dir jeden Tag etwas Zeit dafür. So hast du etwas, auf das du dich jeden Tag freuen kannst.


Wie kannst du das Beste aus deinem Leben machen?

Hast du das Gefühl, dass du deine Zeit verschwendest? Hast du das Gefühl, dass du dein Leben nicht so lebst, wie du es tun solltest? Das ist eine Frage, mit der viele Menschen jeden Tag kämpfen, und leider gibt es darauf keine richtige Antwort.

Heißt das, dass es keine Möglichkeit gibt, das Beste aus deinem Leben zu machen? Ganz und gar nicht. Hier sind einige Dinge, die du ausprobieren kannst, damit du das Gefühl hast, das Beste aus deinem Leben zu machen.

Finde heraus, was für dich am wichtigsten ist

Du bist derjenige, der letztendlich entscheidet, wie du deine Zeit verbringst, also kannst du sie auch mit dem verbringen, was du gerne tust. Ob du nun tolle Kuchen backst, deinen Garten anbaust, an Autos arbeitest oder dich um deine Kinder kümmerst, genieße, was du tust.

Konzentriere dich auf das, was du am besten kannst und was dich glücklich macht. Der Rest wird sich von selbst ergeben. Wähle die Kritik aus, die du dir anhören solltest, und schließe sie nicht völlig aus. Einige Kritikpunkte sind durchaus berechtigt und wichtig, um dich zu verbessern, aber filtere diejenigen heraus, die dich nur verletzen wollen.

Lerne, etwas zu wagen

Wenn du in deiner Komfortzone bleibst, führt das nur zu Unzufriedenheit. Wenn du nicht aus deiner Komfortzone herauskommst, hast du keine Chance zu wachsen. Wenn du das Gefühl hast, dass du mit deinem Status quo nicht zufrieden bist, musst du ihn selbst ändern. Es muss nicht gleich eine radikale Veränderung sein. Du kannst klein anfangen.

Wenn du es dir zum Beispiel zur Gewohnheit gemacht hast, jeden Freitagabend zu Hause zu bleiben, nimm die Einladung deiner Freunde an, einmal auszugehen und dich zu amüsieren. Am Anfang wird es dir unangenehm, vielleicht sogar beängstigend vorkommen, aber am Ende wirst du es lieben. Du wirst dir später dafür danken, dass du etwas Neues ausprobiert hast.

Lebe im Moment

Es ist wichtig, aus der Vergangenheit zu lernen. Genauso wichtig ist es aber auch, in die Zukunft zu blicken. Diese Zeitkonzepte existieren jedoch nur in deinem Kopf. Das Einzige, was du wirklich tun kannst, ist die Gegenwart.

Du kannst dich in der Gegenwart verankern, indem du Achtsamkeit übst. Das bedeutet, dass du dir der Dinge um dich herum bewusst sein musst. Nimm zur Kenntnis, wie es in deinem Kopf aussieht und warum du dich so fühlst, wie du dich fühlst.

Kümmere dich nicht um die Hater

Egal, was du im Leben tust, und selbst wenn du versuchst, freundlich zu allen um dich herum zu sein, wird es immer Hasser geben. Die Leute werden immer darauf hinweisen, warum du scheitern wirst, aber sie werden dir nicht zeigen, was du tun musst, um erfolgreich zu sein. Manche Menschen lieben es einfach, auf die Fehler anderer hinzuweisen.

Wenn dich jemand in deinem Leben nur runterzieht, solltest du dich so weit wie möglich von ihm/ihr distanzieren. Du musst jedoch lernen, konstruktive Kritik von Negativität zu unterscheiden. Wenn dir jemand zum Beispiel zeigt, wie du etwas besser machen kannst, dann ist das ein konstruktiver Ratschlag. Wenn eine Person hingegen besonders aggressiv und überhaupt nicht hilfreich ist, dann ist sie nur ein Hasser.

Dies sind nur einige der vielen Dinge, die du tun kannst, um das Beste aus deinem Leben zu machen. Behalte jedoch im Hinterkopf, dass der Weg, den du einschlägst, derselbe ist wie der der anderen Person. Außerdem kann es sein, dass die Veränderung, die du erreichen willst, nicht sofort eintritt. Bleib also auf deinem Weg und du wirst dein Ziel schließlich erreichen.