Top 5 Vorteile von Hanf

Viele Menschen betrachten Hanf wegen seines beeindruckenden Nährwertprofils als Supernahrungsmittel. Diese kleinen, braunen Samen sind reich an Ballaststoffen, gesunden Fettsäuren, wie Omega-3 und Omega-6, und Proteinen. Sie sind auch reich an Antioxidantien, die bei der Bekämpfung von Krankheiten helfen. Abgesehen davon bietet Hanf die folgenden fünf Gesundheitsvorteile:

Verbessert die Gesundheit des Gehirns

Hanf hilft bei der Verbesserung der Gehirnfunktion. Das liegt vor allem an seinem Fettsäuregehalt und anderen Verbindungen, wie Polyphenole, die das Gehirn vor Entzündungen schützen. Darüber hinaus schützen die Inhaltsstoffe vor neurologischen Erkrankungen wie Alzheimer, Parkinson, neuropathischen Schmerzen und Multipler Sklerose.

Gut für die Herzgesundheit

Die meisten der im Hanf enthaltenen Nährstoffe tragen auch zu einer besseren Herzgesundheit bei. Durch sein Ernährungsprofil hat Hanf positive Auswirkungen auf eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen, die das Herz beeinträchtigen können, wie Atherosklerose, hoher Cholesterinspiegel und Bluthochdruck. Durch den Gehalt an als alpha-Linolensäure bezeichnete Fettsäure wird das Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu leiden, verringert.

Verringert das Risiko von Entzündungen

Mit dem hohen Gehalt an GLA (Gamma-Linolensäure) hilft Hanf dabei, das Risiko von Entzündungen, beispielsweise Arthritis, zu reduzieren. Die entzündungshemmenden Eigenschaften von Hanf können sich auch positiv auf Hauterkrankungen wie Akne, Psoriasis und Ekzeme sowie mögliche Nervenschäden auswirken.

Wirksam bei der Stressbewältigung

Die komplexe Zusammensetzung von Hanfsamen und -pflanzen ist ein Grund, warum sie beim Stressmanagement wirksam sind. Hanf kann dabei helfen, Schmerzen zu lindern und Stress abzubauen.

Abgesehen davon ist Hanf reich an B-Vitaminen und Magnesium, die den Körper dabei unterstützen, den Auswirkungen von Stress entgegenzuwirken und sie zu bewältigen. Das liegt vor allem daran, dass diese Nährstoffe einen positiven Einfluss auf die chemischen Botenstoffe Ihres Nervensystems, die sogenannten Neurotransmitter, haben.

Fördert eine gesunde Verdauung

Das Gute am Hanf ist, dass er kurz- und langfristig verdauungsfördernde Wirkungen hat. Dieser Nutzen ist vor allem auf den hohen Ballaststoffgehalt zurückzuführen, der eine große Rolle bei der Vorbeugung von Verstopfung und der Verringerung der Anzahl von Magenschmerzen und anderen Magenproblemen spielt.

Darüber hinaus enthält Hanf unlösliche Ballaststoffe, die dafür sorgen können, dass dein Verdauungstrakt sauber bleibt. Er fördert einen gesunden Magen-Darm-Trakt und beugt so Gewichtszunahme und anderen Gesundheitsproblemen wie Diabetes und Dickdarmkrebs vor.

Fazit

Hanf, wie auch andere Produkte, die unter Verwendung von Hanf hergestellt werden, sind eindeutig nahrhaft und gut für deine Gesundheit. Es lohnt sich, Hanf als Nahrungsergänzung in deine Ernährung aufzunehmen, ganz gleich ob du deine Verdauungsgesundheit verbessern oder dich vor verschiedenen Gesundheitsproblemen zu besser schützen möchtest.

Leave a Reply

Scroll to Top
%d Bloggern gefällt das: