4 einfache Faktoren, auf die du bei der Planung beruflicher oder privater Ziele achten solltest

Eine starke Motivation ist ein Schlüsselelement für den eigenen Erfolg und das eigene Glück. Es ist eine gute Angewohnheit, die du entwickeln solltest, denn sie ermöglicht es dir, dein Verhalten zu ändern, deine Kreativität zu steigern, Kompetenzen zu entwickeln und deine Fähigkeiten und Talente zu verbessern. Motivation ist ein wesentlicher Aspekt deines Glücks, weil sie dich dazu antreibt, die Art von Erfolg zu erreichen, die dir mit Sicherheit Erfüllung bringt.

Sie ist auch gut für deine Karriere, da deine Motivation dich deine beruflichen Ziele erreichen lässt. Abgesehen davon kann Motivation deiner emotionalen und mentalen Gesundheit zugute kommen. Sie kann deine Stimmung und Energie heben und dir helfen, alles zu überstehen, was das Leben dir entgegenwirft.

Wenn du motivierter sein willst, um das zu tun, was du vorhast, dann findest du hier einige Tipps, um dieses wichtige Element für deinen Erfolg zu entwickeln und zu verbessern:

Wählen Sie ein motivierendes Mantra

Suche dir ein inspirierendes Zitat, das du als dein tägliches Mantra verwenden kannst. Du kannst auch dein eigenes Mantra erstellen. Mache es dir zur Gewohnheit, das von dir gewählte Mantra zu bestimmten Tageszeiten laut zu sagen, z. B. nach dem Aufwachen oder vor dem Einschlafen am Abend.

Es ist auch hilfreich, dein gewähltes Mantra aufzuhängen. In diesem Fall kannst du Kunstdrucke oder Post-it-Zettel verwenden. Hänge das Mantra an einem Ort auf, den du täglich leicht sehen kannst, z.B. an deinem Kühlschrank, an der Wand in deiner Wohnung oder deinem Büro.

Üben Sie positive Selbstgespräche

Eine weitere Angewohnheit, die du praktizieren solltest und die dir helfen kann, deine Motivation zu steigern, ist, positiv mit dir selbst zu sprechen. Beachte, dass du deine eigene innere Stimme hast, aber es gibt Momente, in denen diese negativ zu dir spricht und deine Motivation und Selbstvertrauen zerstört.

Es hilft, diese negative Stimme in etwas Positives zu verwandeln. Mache es dir zur Aufgabe, dich jedes Mal zu ertappen, wenn du negativ über dich selbst denkst. Wandel deine negativen Gedanken in positive um. Es hilft auch, sich ständig und bewusst an einige positive Dinge in Bezug auf deine Ziele, dein Leben und dich selbst zu erinnern.

Setzen Sie sich kleine und messbare Ziele

Wenn du das Gefühl hast, dass dein ultimatives Ziel zu gross für dich ist, um es schnell zu erreichen, dann kannst du es verkleinern, indem du es in kleine und messbare Ziele unterteilst.

Auf diese Weise kannst du deine kleinen Ziele leicht erreichen und dich deinem Endziel nähern. Vergewissere dich nur, dass du die Kriterien festlegst, anhand derer du deinen Fortschritt und Erfolg messen kannst, sobald du dein grosses Ziel in kleinere Ziele unterteilt hast.

Vermeiden Sie übermässiges Nachdenken

Beachten, dass übermässiges Nachdenken deine Motivation beeinträchtigen kann. Es kann sogar einfache Aufgaben erschweren, weil du möglicherweise unwahrscheinliche Probleme vorhersiehst. Über ein dir zugewiesenes Projekt zu viel nachzudenken, kann sogar eine Menge Stress und Druck verursachen und dadurch deine Motivation behindern. Um übermässiges Nachdenken zu vermeiden, solltest du deine Aufgaben und Ziele klein und einfach gestalten. Sie sollten in überschaubare Teile aufgeteilt werden, die du leicht bewältigen kannst.

Du kannst deine Motivation auch weiter steigern, indem du die Prokrastination besiegst. Lerne Zeitmanagement und führe eine To-Do-Liste, damit du dich nicht mit all den Dingen, die du erledigen musst, zu sehr stresst. Lerne auch, nein zu sagen. Verpflichte dich, nur Dinge zu tun, die du verantwortungsvoll erledigen kannst. Auf diese Weise wirst du dich immer motiviert fühlen, da du weisst, dass die Dinge, die du zu tun beabsichtigst, im Rahmen deiner Möglichkeiten liegen.


Motivation FAQ

Was ist Motivation?

Motivation kann als der Prozess definiert werden, der all deine zielgerichteten Handlungen und Verhaltensweisen initiiert, aufrechterhält und steuert. Mit einem hohen Maß an Motivation hast du einen starken Antrieb zum Handeln. Das kann so einfach sein, wie dich zu motivieren, ein Buch zu lesen oder regelmäßig Sport zu treiben.
Motivation umfasst auch die sozialen, kognitiven, emotionalen und biologischen Kräfte, die deine Verhaltensweisen aktivieren. Dieser Begriff wird oft verwendet, um den konkreten Grund zu beschreiben, warum du etwas tust. Sie ist also die Hauptantriebskraft für dein Handeln.

Was sind die verschiedenen Arten von Motivation?

Motivation kann entweder intrinsisch oder extrinsisch sein. Intrinsische Motivation bezieht sich auf Antriebskräfte, die in dir selbst entstehen. Ein Beispiel dafür ist, dass du ein Buch vor allem deshalb liest, weil du die persönliche Befriedigung genießt, die dir der Erwerb von neuem Wissen verschafft.

Es gibt auch das, was wir extrinsische Motivation nennen, die von außen kommt. Du kannst deine Motivation als extrinsisch bezeichnen, wenn bestimmte Belohnungen wie Geld, Lob, Trophäen oder soziale Anerkennung im Spiel sind.

Was sind die wichtigsten Komponenten der Motivation?

Wenn du wissen willst, was Motivation genau ist, solltest du wissen, dass sie aus drei Hauptkomponenten besteht: Aktivierung, Intensität und Ausdauer. Die Aktivierung erfolgt, wenn du dich entscheidest, ein bestimmtes Verhalten zu zeigen. Das kann zum Beispiel sein, wenn du beschließt, mit dem Sport anzufangen.
Die nächste Komponente ist die Beharrlichkeit, d.h. die kontinuierliche Anstrengung, die du unternimmst, um ein Ziel zu erreichen. Das bedeutet, dass du dein Ziel auch dann weiterverfolgst, wenn du auf Schwierigkeiten stößt, z. B. wenn du Energie und Zeit für dein Training aufwenden musst.

Die letzte Komponente ist die Intensität, also der Elan und die Konzentration, die du bei der Verfolgung deines Ziels an den Tag legst. Es kann sein, dass du deine Fitnessziele weiter vorantreibst, indem du sicherstellst, dass du dich an deine geplanten Übungen hältst, auch wenn du gerade sehr beschäftigt bist.

Ist es notwendig, Motivation aufzubauen?

Ja, es ist äußerst wichtig zu lernen, wie du dich selbst motivieren kannst. Ein hohes Maß an Motivation ist notwendig, damit du dein Verhalten ändern und dich weiter verbessern kannst. Deine Motivation hilft dir, deine Kompetenzen zu entwickeln, deine Kreativität zu steigern, deine Talente zu entfalten und deine Ziele zu erreichen.
Motivation aufzubauen ist auch wichtig, um dein Leben zu leben. Das gilt besonders, wenn du ständig auf die Veränderungen in deinem Umfeld reagierst. Du brauchst sie, um bei schwankenden Situationen und Umständen korrigierend eingreifen zu können. Sie ist auch gut für deine allgemeine Gesundheit, denn eine nachlassende Motivation kann dazu führen, dass dein Wohlbefinden und deine allgemeine Leistungsfähigkeit leiden.

Was die gesellschaftliche Bedeutung angeht, so kannst du davon ausgehen, dass deine gesteigerte Motivation dazu beiträgt, gute Beziehungen aufzubauen, die Arbeitszufriedenheit zu verbessern und das Engagement der Schüler/innen zu steigern.

Wie gehe ich mit Motivationsschwankungen um?

Egal, wie sehr du dich bemühst, motiviert zu bleiben, es gibt Zeiten, in denen deine Motivation zusammen mit deiner Willenskraft schwankt. Es gibt Momente, in denen dein Antrieb, dein Ziel zu erreichen, zu groß ist. Es gibt aber auch Momente, in denen du dir nicht sicher bist, was deine Ziele sind und wie du sie erreichen willst.
Zum Glück gibt es einige Dinge, die du tun kannst, um deine Motivation zu steigern, wenn du das Gefühl hast, dass sie plötzlich nachlässt. Ein Tipp ist, dein Ziel zu ändern, damit du dich mehr auf die Dinge konzentrieren kannst, die dir wichtig sind. Vielleicht möchtest du auch überwältigende und große Aufgaben in kleinere Teile aufteilen. Es hilft auch, in Bereichen, in denen du dich unsicher fühlst, Verbesserungen vorzunehmen. Auf diese Weise kannst du deine Fähigkeiten verbessern und so dein Selbstvertrauen und deine Motivation steigern.

Scroll to Top