Yoga Praxis

Was sind die Grundelemente einer persönlichen Yogapraxis?

Nach dem Ayurveda bilden fünf große Elemente die Gesamtheit des Universums – die Luft, das Feuer, die Erde, das Wasser und der Raum. Jedes dieser Elemente bringt seine eigenen Einflüsse in das Leben der Menschen.

Diese fünf Elemente sind integraler Bestandteil des täglichen Lebens der Menschen. Dazu gehört auch deine persönliche Yogapraxis. Wir werden nun jedes dieser Elemente erforschen und einen besonderen Fokus darauf legen, wie sie die Yogapraxis beeinflussen, damit du sie viel besser verstehen kannst.

Luft

Das Element Luft bezieht sich auf Bewegung, Ausdehnung und das Gefühl, leicht zu sein. Das Luftelement versorgt deinen Körper mit Anmut, Bewegung, Rhythmus und Aufgeschlossenheit.

Um mehr von diesem Element in deine Yogapraxis einfließen zu lassen, musst du dich mehr auf deine Atmung konzentrieren. Pranayama, auch Atemkontrolle genannt, lässt dich offener werden und in Kontakt mit deinen Sinnen kommen. Es kann zu einem Weg der Ideen, Inspiration und mehr Energie führen.

Wasser

Das Element Wasser steht für Fließfähigkeit, Verbindung und Anpassungsfähigkeit. Mit diesem Element im Gepäck kannst du deine Yogapraxis mit beidem, Mitgefühl und Belastbarkeit, ausstatten. Dies kann dir wiederum stabile Gelenke, fließende Bewegungen und einen schnell denkenden Geist verleihen. Wenn du das Wasserelement anrufst, werden deine Übungseinheiten weicher und fließender.

Feuer

Das Element Feuer bringt Intensität in Ihre Yogapraxis. Das Feuer entzündet deine Seele und hilft dir, die Kernmuskeln anzusprechen. Es stärkt auch deine Leidenschaft, noch mehr zu üben. Außerdem beschwört das Feuerelement Fülle, Disziplin und Inspiration. All diese Komponenten können deine Leidenschaft, Yoga zu praktizieren und dich zu verbessern, stärken.

Erde

Im Element Erde geht es darum, sich selbst zu zentrieren. Es ist auch der Ausdruck all deiner Handlungen. Indem du das Element der Erde mit einbeziehst, kannst du dein Fundament deutlich verbessern, wie z.B. die Knochen, die du zum Sitzen benutzt, deine Füße und auch deine Hände.

Der Äther/Raum

Das Ätherelement ist das faszinierendste aller Elemente, da es viel zu erforschen gibt. Es ist das Element, das den ganzen Raum ausfüllt. Wenn du es in deine Yogapraxis einbeziehst, führst du Bewusstsein und Wahrnehmung ein.

Du wirst dir deines wahren Selbst bewusster sein. Es kann dich auch ehrlicher mit deinen Gedankenmustern und den Dingen, die dich motivieren, machen. Du wirst dir bewusster über alles, was in dir und um dich herum passiert, egal ob du auf der Matte bist oder nicht.

Je mehr Elemente du in deine Yogapraxis integrierst, desto effektiver wird sie sein. Indem du diese wichtigen Elemente mit einbeziehst, kannst du deinen Weg zur wahren Erleuchtung führen.

Scroll to Top